Lioncast LX50 Gaming Headset im Test - Abnehmbares Kabel/Mikrofon (neue Version 2018)

Lioncast LX50 Gaming Headset
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 57,95 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute schaue ich mir das Lioncast LX50 einmal genau an. So wie es aussieht, gibt es eine ältere und eine neuere Version (2018). Ich habe hier die neue 2018 Version getestet. Zum Zeitpunkt des Tests kostet diese 58 Euro auf Amazon.

 

 

Lieferumfang

Lieferumfang des Lioncast LX50
Lieferumfang des Lioncast LX50
Lieferumfang des Lioncast LX50

Der Lieferumfang ist für diese Preisklasse super:

  1. Headset
  2. ​Kabel mit Fernbedienung (ca. 140 cm)
  3. Splitterkabel für den Anschluss an den PC (ca. 2 Meter)
  4. Ohrpolster Velours
  5. Anleitung
  6. Abnehmbares Mikrofon

 

Hier mein Testvideo mit Unboxing, Testaufnahmen und mehr.

 

Kabel, Anschluss und Fernbedienung

Splitterkabel
Splitterkabel
Splitterkabel
Kabel mit Fernbedienung
Kabel mit Fernbedienung
Kabel mit Fernbedienung​

Das Kabel und das Mikrofon sind abnehmbar! Im ersten Schritt habe ich also zuerst das Mikrofon in das Headset eingesteckt und anschließend habe ich das Kabel verbunden. Ich werde das Headset am PC testen und deswegen habe ich jetzt noch das beiliegende Splitterkabel angeschlossen, welches das normale Kabel in Mikrofon und Audio aufsplittet. Der grüne und der rote Stecker werden nun in den PC gesteckt.

Das Splitterkabel hat eine Länge von ca. 197 cm und das Kabel mit der Fernbedienung ist etwa 140 cm lang. Die Fernbedienung befindet sich dabei nach 32 cm im Kabel. Da das Kabel abnehmbar ist, kann es auch umgedreht werden. Es gibt also die Möglichkeit das Kabel so einzustecken, dass die Fernbedienung nahe an den Ohrmuscheln oder weit entfernt ist. Die Fernbedienung im Kabel verfügt über ein Lautstärkerad und einen Schalter um das Mikrofon stummzuschalten

 

Tragekomfort und Verarbeitung

Lioncast lX50
Lioncast lX50
Lioncast lX50
Seitlich
Seitlich
Seitlich

Ich finde den Tragekomfort des Lioncast LX50 nahezu perfekt. Der Kopfhörer liegt fest, aber nicht zu fest an. Er ist höhenverstellbar und die Bügel sind komplett aus Metall. Das ist auf jeden Fall stabil. Die Ohrmuscheln sind nicht an Gelenken befestigt, allerdings vermisse ich diese auch nicht, denn das Headset sitzt bei mir sehr gut. Von Werk aus sind Kunstlederpolster aufgezogen, welche ich persönlich auch bevorzuge. Kunstleder lässt sich einfach besser reinigen und nimmt Schmutz nicht so schnell an. Wer kein Kunstleder mag, der kann aber auch die beiliegenden Velours-Ohrpolster aufziehen.

Info: Der Tragekomfort ist natürlich subjektiv. Die Bauweise der Ohrmuscheln ist "geschlossen".

Kopfpolster
Kopfpolster
Kopfpolster
Metall Kopfbügel
Metall Kopfbügel
Metall Kopfbügel

Was mir auch besonders gut gefällt, ist das dicke und weiche Kopfbügelpolster. Dadurch liegt das Headset angenehm oben auf dem Kopf an. Das Headset wiegt laut meiner Wage, ohne Kabel, 264 Gramm. Laut Hersteller wiegt es 350 Gramm. Da ist dann vermutlich das Kabel mit dazugerechnet. Die Innenfläche der Ohrmuscheln ist etwa 6,5 cm hoch und ca. 4 cm breit. Somit ist hier auch Platz für etwas größere Ohren. Die Polster selbst sind ca. 2 cm dick und etwa 2 cm hoch. Die Ohrpolster selbst sind auch schön weich.

Lioncast LX50
Lioncast LX50
Lioncast LX50
Kopfpolster Nähte
Kopfpolster Nähte
Kopfpolster Nähte

Die Verarbeitungsqualität wirkt für einen Preis von knappen 60 Euro wirklich sehr gut. Das Lioncast LX50 fühlt sich gut an und sieht schick aus. Die Außenseiten der Ohrmuschel haben ein Metallelement auf dem das Lioncast Logo abgebildet ist. Auch die Polster wirken hochwertig und das Kopfpolster ist an den Seiten vernäht. Auf mich macht alles einen wirklich soliden Eindruck. Wie immer habe ich viele Bilder gemacht, welcher ihr oben in der Galerie seht.

 

Klang

Equalizer
Equalizer
Equalizer

Der Klang des Lioncast LX50 gefällt mir gut. Es handelt sich um ein Gaming-Headset und deshalb ist der Klang auch für Spiele abgestimmt. Ich habe mit dem Headset bisher einige runden Dota 2 gespielt und will jetzt auf meine Eindrücke eingehen. Die Ortung von Geräuschen ist besser möglich als bei meinem normalen Kopfhörer, mit dem ich manchmal auch spiele. Das liegt an der Abstimmung der Frequenzen. Actionreiche Aktionen im Spiel selbst klinken mächtiger und haben mehr Bass. Wenn Zeus beispielsweise Blitze schleudert, dann klingt das einfach präsenter bzw. mächtiger.

Ich habe mit dem Headset dann auch noch Musik gehört. Bei Musik habe ich den Klang dann allerdings etwas mit einem Equalizer angepasst bzw. die Mitten und Höhen angehoben. Die Einstellungen meines Equalizers seht ihr im Bild oben. Bei Musik mit Frauen-Gesang fallen diese Einstellungen besonders auf, da die Stimme dann besser und klarer zur Geltung kommt.

Für diese Preisklasse finde ich den Klang gut.

 

Mikrofontest

Mikrofonstecker
Mikrofonstecker
Mikrofonstecker
Mikrofon
Mikrofon
Mikrofon

Das Mikrofon ist abnehmbar und hat einen Popschutz. Unter dem Popschutz sieht man zwei Löcher, hinter denen sich das Mikrofon befindet. Diese Löcher müssen auf den Mund ausgerichtet sein! Sollte euer Mikrofon, egal bei welchem Headset also einmal komisch klingen, dann prüft die Ausrichtung!

Wie immer gibt es im Testvideo oben einen ausführlichen Mikrofontest.

 

Technische Daten

Lioncast LX50 Gaming Headset
Lioncast LX50 Gaming Headset im Test - Abnehmbares Kabel/Mikrofon (neue Version 2018)
Hersteller
Preis 50 - 100 EUR
Modellname
LX50
Typ
Mit Kabel
Anschluss
Klinke
Reichweite 2 Meter + 1,40 Meter
Impedanz -
Surround Nein
Audio-Übertragungsbereich 20 - 20.000 Hz
Empfindlichkeit
Gewicht
264 Gramm
Mikrofon
Ja
Ohrmuschel Bausweise
Geschlossen
Rauschunterdrückung
Surround Nein
Systeme
PC
XBOX
Playstation
Mobile(Tablet & Handy)
Zusatztasten
Ja
Zusatztasten
Kabelfernbedienung. Lautstärkeregler und eine Mute-Taste.
Stromversorgung
Akkulaufzeit
Ladestation
Trägerfrequenz (wireless)
Sonstiges
53mm high performance Neodym Treiber. Metall-Kopfband.

 

Mein Fazit

Viel Headset für wenig Geld und mit modularen Features. Das Lioncast LX50 ist nicht ohne Grund ein Bestseller und belegt auch in den Amazon Verkaufscharts einige gute Plätze. Für einen Preis von knappen 60 Euro wirkt die Verarbeitung wirklich gut und das Design ist schick und neutral. Es ist sehr bequem, höhenverstellbar und die Polster können gewechselt werden. Da das Kabel und das Mikrofon abnehmbar sind, kann das Headset auch gut als reiner Kopfhörer am Smartphone, an der Konsole oder am PC eingesetzt werden. Auch die Mikrofonqualität empfinde ich für diese Preisklasse als sehr gut. Die Mikrofonqualität könnt ihr euch aber auch selbst im Testvideo anhören. Mich persönlich hat das LX50 sehr überzeugt. Wer ein Budget von um die 60 Euro hat, der sollte sich das Lioncast LX50 auf jeden Fall einmal anschauen.

Das war ein weiterer Test von mir und ich hoffe er hilft dir weiter.

 

Headset Vergleich

Du hast noch kein Headset zum vergleichen hinzugefügt. Hier kannst du über das PLUS-Symbol Headsets zum Vergleich hinzufügen.

Weitere Tests

AUKEY Kondensator-Mikrofon Set(GD-G1)

AUKEY Kondensator-Mikrofon Set(GD-G1) im Test mit viel Zubehör - Testaufnahmen

Heute teste ich ein sehr preiswertes Mikrofon-Komplettset von AUKEY. Das Set sticht durch seinen Preis und das viele Zubehör heraus. Ich habe alles getestet und auch Testaufnahmen erstellt. Eines der preiswertesten Modelle die ich finden konnte. ...weiterlesen
Lioncast LX20

Lioncast LX20 im Test - Preiswertes Gaming-Headset mit abnehmbarem Mikrofon

Das Lioncast LX20 ist ein preiswertes Headset mit abnehmbarem Mikrofon und einer Fernbedienung im Kabel. ...weiterlesen
Tonor Lavalier Mikrofon im Test

Tonor Lavalier Mikrofon im Test - Testaufnahmen (PC, LUMIX G81 und Motorola G4 ) und mehr

Das Tonor Mikrofon ist ein preiswertes Ansteckmikrofon. Mit Metallklemme und Popschutz. Mein Testbericht mit Video, Testaufnahmen und vielen großen Bildern. ...weiterlesen
Millso - ONIKUMA K1-B

Millso - ONIKUMA K1-B im Test - Günstiges Gaming-Headset mit LED Beleuchtung

Das K1-B ist ein preiswertes Gaming-Headset mit blauer LED Beleuchtung. Sehr guter Tragekomfort. ...weiterlesen
T.Bone MB85 Beta, U-Phoria UMC22 und Stativ im Test

Semiprofessionelles Mikrofonsetup für unter 100€ - T.Bone MB85 Beta, U-Phoria UMC22 und Stativ im Test

Mein semiprofessionelles Mikrofonsetup im Test. Ein T.Bone MB85 Beta mit Popschutz, einem Behringer U-Phoria UMC22 Audiointerface, einem XLR-Kabel und einem Stativ. All dieses Equipment hat nicht mehr als 100€ gekostet.  ...weiterlesen
König CMP-MIC8 im Test

Sehr günstiges Mikrofon im Test - König CMP-MIC8

Das König CMP-MIC8 im Megatest. Ein extrem günstiges Mikrofon mit Clip. ...weiterlesen