Artikel Bild
Bild
Gamer Headsets Kaufberatung Artikel

Bei Gaming Headsets wird man mit verschiedenen Modellen, Fachbegriffen und Features überhäuft. Es ist also nicht verwunderlich, wenn sich der ein oder andere in diesem Dschungel der Modelle verirrt. Wir haben diesen Artikel geschrieben um euch die gebräuchlichsten Fachbegriffe und Funktionen zu erklären. Wenn du diesen Artikel gelesen hast, kannst du genau entscheiden was du wirklich brauchst  und welches Headset sich für deinen Anwendungsfall eignet.

 

 

Nach oben

1) Mit Kabel oder ohne

Mit oder ohne Kabel?

Fürs Zocken will man natürlich ein richtiges Gamer Headset und kein ein-Ohr Bluetooth Handy-Headset. Mittlerweile gibt es schon einige schöne Modelle. Bei einem kabellosen Headset sollte allerdings ein Budget von mindestens 120 Euro vorhanden sein bzw. eingeplant werden. Es ist angenehm wenn man nicht auf ein Kabel achten muss und das Kabel kann nicht ausversehen mit dem Stuhl überrollt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bewegungsfreiheit uneingeschränkt ist. Klingelt beispielsweise die Türe, so läuft man direkt los ohne über ein Kabel zu stolpern. Auch beim Skypen oder im Teamspeak lernt man ein kabelloses Headset zu schätzen, vor allem weil man sich frei im Zimmer bewegen kann und eventuell noch andere dinge nebenher erledigen.

Nachteil: Preis ist höher, Akku muss aufgeladen werden.

Vorteil: Kein lästiges Kabel

 
Nach oben

2) Bauart? Geschlossen, offen oder Halboffen?

Bauart? 

Bei Kopfhörern generell und auch bei Headsets gibt es verschiedene Bauweisen der Ohrmuschel. Insgesamt gibt es drei Bauweisen, offen, halb offen und geschlossen. Die einzelnen Bauweisen haben jeweils ihre Vor- und Nachteile auf welche wir in den folgenden Absätzen eingehen werden.

 
Nach oben

2.1) Geschlossen

Bei geschlossenen Ohrmuscheln ist die Muschel komplett geschlossen. Das macht sich meist bemerkbar, wenn sie komplett aus Plastik sind und damit luftundurchlässig. Vorteil ist, dass Lärm von außen hier nicht so stark wahrgenommen wird wie bei einem halboffenen Modell. Das Ganze hat jedoch auch einen Nachteil. Dadurch das Headset bzw. die Ohrmuschel geschlossen ist, kann kaum Luft zirkulieren und man bekommt schneller "heiße Ohren" und schwitzt mehr am Ohr. Besonders unangenehm ist das zum Beispiel im Hochsommer. Ich selbst bevorzuge deswegen halboffene Headsets (siehe unten). Halboffene Headsets erkennt man meist daran, dass die Ohrmuscheln des Headsets Gitter oder Luftlöcher an den Seiten haben.

Zwei Beispiele für geschlossene Gamer Headsets

Die Ohrmuschscheln der Headsets sind nach außen zu, so kann weder Schall noch Luft eindringen.

 

Nach oben

2.2) Offen/Halboffen

​Offene/Halboffene Headsets geben den Ton am natürlichsten wieder und lassen Schall nach außen dringen. Allerdings kann Schall dann logischerweise auch besser eindringen. Dies stört im Normalfall jedoch nicht weiter (Wenn ich zocke lärmt hier normalerweise keiner rum). Ein weiterer Vorteil den ich oben schon erwähnt habe ist, dass die Belüftung der Ohren bei halboffenen Headsets besser ist.

Es gibt nicht sehr viele offene/halboffene Headsets am Markt. Ein gutes Modell ist beispielsweise das: Sennheiser Game One

 

 

Nach oben

2.3) Fazit: Wann geschlossen, wann offen?

Da wo es laut ist, sind geschlossene Gaming Headsets vorteilhafter, weil sie den Schall von außen nicht direkt eindringen einlassen. Deswegen empfehle ich geschlossene Kopfhörer auf jeden Fall auf LAN-Partys. Offene/halb offene würde ich in der eigenen Wohnung zum Zocken nutzen, weil da normalerweise kein Außenlärm herrscht.

 

Nach oben

3) Popschutz was ist das?

Popschutz aus Schaumstoff

Popschutz oder auch Windschutz genannt sind Überzüge aus Schaumstoff oder fellartigem Material welche über das Mikrofon gezogen werden. Dies soll verhindern, dass Atmung oder auch Wind, stark vom Mikrofon aufgenommen wird. Wer noch weitere technische Informationen benötigt, hier der Wikipedia Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrofon-Windschutz

 

 

Nach oben

3.1) Beispiele

Hier zwei Modelle die ich persönlich getestet habe. Links das HyperX Cloud II und daneben das Lioncast LX50. Beide Modelle sind sehr beliebt und bieten ein gutes Preis- Leistungsverhältniss.

Bild

Lioncast LX 50 mit Popschutz
Nach oben

3.2) Fazit: Brauche ich einen Popschutz

Die hochwertigen und teureren Gamer Headsets haben in der Regel keinen Popschutz und kommen auch gut ohne damit aus. Popschutz findet sich meist bei den günstigeren Headsets, die auch keine Rauschunterdrückung haben.

Nach oben

4) Surroundsound

Surround-Sound?
Nach oben

4.1) 5.1 Surround

5.1 Bedeutet, dass es fünf Hauptkanäle gibt, plus einen Tieftoneffektkanal. Detaillierte technische Infos bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/5.1

Nach oben

4.2) 7.1 Surround

7.1, auch Sony Dynamic Digital Sound, verfügt über fünf Frontkanäle, zwei an den Seiten und einen für Tieftoneffekte. Auch hier gibt es weitere technische Infos bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/7.1

 

Kommen wir kurz zum Aufbau den ein 5.1 und 7.1 Surround System mit Lautsprechern hat.

Bild
5.1 Surround
Bild
71. Surround Sound
Nach oben

4.3) Surround bei Gamer Headsets

Obige Beispiele sind Lautsprecher Formationen, bei einem Gamer Headset gibt es natürlich keine platzierbaren Lautsprecher. Wie ist das also dort gelöst? Viele Gamer mögen Surround um den Gegner besser orten zu können. So gut wie alle Headsets nutzen dabei "Virtuellen Surround". Dabei wird der Surround über eine Software erzeugt und der Ton so verändert, das ein Raumklang entsteht. 

Weiterführender Artikel: Surround Sound bei Gamer Headsets

 

Nach oben

4.4) Weitere Info: Surround in Spielen

Noch eine weitere wichtige Info. Das Spiel sollte natürlich auch Surround unterstützen, sonst gibt es keinen wirklichen Surround sondern nur Stereo. Einige Surround Gamer Headsets benötigen einen USB-Port über den dann der Surround läuft. Sollte das Headset eventuell nicht über USB laufen, sondern über normale Klinke Stecker oder Toslink, dann unbedingt vorher prüfen ob die entsprechenden Anschlüsse für den Surrounde an der Soundkarte vorhanden sind.

Nach oben

5) Tragekomfort

Tragekomfort

Super wichtiges Thema. Wer will schon das einem nach einer Stunden zocken die Ohren wehtun. Manche Gamer Headsets haben zu kleine Ohrmuscheln. Es gibt verschiedene Ohrmuschel Formen. Die meist verwendeten sind:

  1. Komplett rund (Kreis)
  2. Oval rund
  3. Viereckig länglich (oft bei Logitech zu sehen)

Ich hatte schon alle drei Formen zum Testen und meiner Meinung nach sind ovale Formen am bequemsten (mein Favorit, oval rund). In der Regel sind Ohren ja auch eher oval rund, also irgendwie naheliegend. Nun zur Größe der Ohrmuscheln. Mir ist es lieber wenn die Ohrmuscheln lieber etwas größer sind als zu klein. Generell ist dies jedoch individuell verschieden und wenn ein Headset absolut nicht passen sollte kann es umgetauscht werden.

 
Bild

Runde Ohrmuscheln

 

Nach oben

6) Material der Ohrmuscheln

Die meisten Gamer-Headsets haben Ohrmuscheln die mit Velours, Kunstfasermaterial oder glattem Kunstleder überzogen sind. Meiner Meinung nach ist das weiche Velours angenehmer auf der Haut. Das Kunstleder hingegen lässt sich besser reinigen. Kunstfaser wie beim Logitech G231 Prodigy vereinigt beides.

Echtes Leder werdet ihr so gut wie nicht finden, da Leder teuer ist.

Info: Viele Polster haben Standardgrößen und können gewechselt werden. Beim Cloud II und beim Lionacast LX50 lagen Ohrpolster aus beiden Materialien bei. Hier kann also jeder selbst die Polster benutzen die er persönlich bevorzugt.

Bild

Polster aus Velours
Bild


Polster aus Kunstleder

Fazit

Im Endeffekt hat jeder schon einmal Kopfhörer/Headsets aufgehabt und weiß deshalb selbst am besten welche Passform und welches Material er bevorzugt.

 

Nach oben

7) Extras

Mögliche Extras

Welche Extras gibt es? Jeder Hersteller versucht natürlich ständig sein Produkt zu verbessern und so bietet der ein oder andere gute oder gar einzigartige Extras an. Hier ein Überblick was so möglich ist.

 

 

Nach oben

7.1) Austauschbare Ohrpolster

Besonders leicht kann man Ohrpolster tauschen die ein Standardformat nutzen. Bei folgenden Modellen waren Verlours und Kunstlederpolster enthalten:

  1. Lioncast LX50 Gaming Headset im Test - Abnehmbares Kabel/Mikrofon (neue Version 2018)
  2. HyperX CLOUD Core (Cloud I)- Das Gaming Headset im Test
  3. HyperX CLOUD II - Gaming Headset mit 7.1 Surround

 

Nach oben

7.2) Programmierbare Tasten

Gamer-Headsets der Luxusklasse (ca. 100 Euro aufwärts) bieten meist Tasten an, welche entweder Programmiert werden können oder mit denen das Headset z.B. An/Aus geschaltet werden kann, Lautstärkeregelung, Mikrofon stumm schalten etc.

Logitech bietet dazu auch oft sogenannte programmierbare G-Tasten an.

 

Beispiel für ein Headset mit programmierbaren Tasten sind viele Logitech Modelle:

  1. Das Logitech G633 Gaming-Headset im Test
  2. Das Logitech G933 Gaming-Headset im Test
  3. Logitech G930 wireless im Test
Info: Programmierbare Tasten benötigen Treiber. Für Linux gibt es beispielsweise keine Logitechtreiber!

Nach oben

7.3) Kabelfernbedienung

Einige Gamer-Headsets haben auch Steuerungen im Kabel integriert. Dies ist besonders praktisch um das Headset beispielsweise per Knopfdruck stummzuschalten oder die Lautstärke zu verändern.

Bild


Kabelfernbedienung des Lioncast LX50
Bild


Kablefernbedienung des G633

 

Nach oben

7.4) Geräuschreduzierung (Noise Cancelling)

Eine Technik die sehr selten bei den Gaming-Headsets der oberen Preisklasse zum Einsatz kommt. Sinn und Zweck ist, wie der Name schon sagt, die Reduktion von Störenden Hintergrundgeräuschen. Weitere detaillierte technische Infos Info bei Wikipedia

 

Nach oben

7.5) Beleuchtung (RGB und LED)

Buntes Licht liegt im Trend. Ich persönlich brauche kein beleuchtetes Headset, es gibt sie aber immer öfter.

Bild

G633 Ledband auf der Seite
Bild

G633 RGB LED

​Es gibt Modelle mit fester farblicher Beleuchtung und Modelle mit RGB LEDs, Mit RGB LEDs kann man die Farbe wechseln. Folgende beiden Modelle haben RGB LEDs.

  1. Das Logitech G933 Gaming-Headset im Test
  2. Das Logitech G633 Gaming-Headset im Test

Wie das Ganze im Dunkeln aussieht zeige ich im Testvideo, welches ihr in den Testartikeln findet.

 

 

Über mich

Bild
ich small

Hallo, mein Name ist Marco und ich schreibe die Artikel und führe die Testberichte auf dieser Seite durch. Die Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält dieses Projekt eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert das nichts am Endpreis des Produkts. Bitte den Adblocker ausschalten, ich bedanke mich.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Kategorie:
Kaufberatung

Produktgallerie

Neuste Test

Produkt Test EKSA AIR JOY PRO im Test wide
5
EKSA AIR JOY PRO im Test - Preiswertes und sehr leichtes Gamer-Headset

Ein preiswertes Headset mit Licht, Software und sehr geringem Gewicht.

Produkt Test TONOR TC-777 im Test wide
5
TONOR TC-777 im Test - preiswertes Tischmikrofon

Ein Tischmikrofon von Tonor im Test. Das TONOR TC-777

Produkt Test Das MAONO AU-A04T im Test
6
MAONO AU-A04T im Test - Mikrofon & Mikrofonset für Einsteiger

Heute wieder einmal ein Mikrofon-Einsteigerset. Dieses mal mit Tischstativ.

Gespeichert von Nordom (nicht überprüft) am Fr., 23.09.2016 - 07:23 Permalink

Hallo. Bitte korrigieren oder einen Hinweis dazu schreiben. Das Wintech Headset ist NICHT offen/halboffen. Es handelt sich dabei um ein geschlossenes Headset (das Gitter, das man auf dem Bild sieht, ist nur Deko). Ich habe es aufgrund dieses Artikels gekauft und es ausprobiert. Nichts desto trotz hat es einen relativ ansprechenden Klang für so ein günstiges Headset.

Gespeichert von Machi (nicht überprüft) am Do., 08.10.2020 - 09:53 Permalink

Moin, ich bin auf der Suche mache einem offen oder halb offenen Wireless headset mit Velourpolsterung. Im Prinzip das Gaming One von Sennheiser als Wireless. Leider finde ich nichts passendes. Gibt es das was?

Bestseller

Neue Testberichte

Ein preiswertes Headset mit Licht, Software und sehr geringem Gewicht.

Ein Tischmikrofon von Tonor im Test. Das TONOR TC-777

Heute wieder einmal ein Mikrofon-Einsteigerset. Dieses mal mit Tischstativ.

Heute gibts mal wieder einen Retro-Test eines gebrauchten Mikrofons, das AKG Perception 100.

Heute vergleiche ich das Behringer B2 Pro mit dem MXL 2006. Beides Großmembran-Kondensator-Mikrofone und beide Kosten im Bereich um die 100€. Vergleichsaufnahmen im Video.

Sitemap

Über meine Seite

Auf www.gamerheadset.net beschäftige ich mich seit Jahren mit Headsets und Mikrofonen aller Art. Hier findest du alles über Headsets fürs zocken! Testberichte, Artikel, Equipment Testberichte, Problemlösungen und mehr.