AOSO G400 Kopfhörer mit Mikrofon

AOSO G400 Kopfhörer mit Mikrofon
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute teste ich den AOSO G400 Kopfhörer mit eingebautem Mikrofon. Er kostet ca. 22 Euro und ich habe ihn aber auch schon für 17 Euro im Sale gesehen. Doch schauen wir uns diesen Kopfhörer/Headset nun einmal genau an.

Info: Bis zum 28. Februar gibt es 30% off mit dem Code: QRNRJKKD

Lieferumfang

Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus dem Headset/Kopfhörer und einer kleinen Anleitung auf Englisch. Als nächstes kommen wir zu meinem Unboxingvideo, indem ich auch die Beleuchtung zeige und auf die Tonqualität eingehe.

 

Tragekomfort

Ohrpolster
Ohrpolster aus Kunstleder

Die Ohrpolster sind aus sehr angenehmen Kunstleder und haben einen Außenradius von 10,5 cm und einen Innendurchmesser von 6 cm. Folglich ist das Polster ca. 2 cm breit. Die Polster sind schön weich und ich finde, dass der Kopfhörer sehr angenehm zu tragen ist. Das Gewicht liegt bei etwa 355 Gramm und bei mir drückt der Kopfhörer auch nach längerem tragen nicht auf die Ohren.

Das Kabel ist ca. 2,1 Meter lang. Die Ohrmuscheln selbst könnt ihr übrigens nicht einfach abziehen und wechseln, so wie ihr es vielleicht von vielen Headsets gewohnt seid. 

Tonqualität

Wie gesagt ist der Kopfhörer extrem preiswert und da habe ich natürlich auch Schwächen erwartet. Der Ton hat Schwächen bei den Mitten und Höhen und klingt deswegen etwas dumpf, wenn kein korrekter Equalizer genutzt wird. Aus diesem Grund habe ich einen Equalizer aktiviert und versucht diese Schwächen auszugleichen, was mir auch recht gut gelungen ist.

EqualizerwerteEqualizer in Quodlibet

Oben seht ihr den Equalizer in meinem Musikplayer (Quodlibet unter Linux). Doch vorher eine kurze Information zu den Frequenzen. Niedrige Frequenzen, wie 29 Hz nehmen wir als tief bzw. als Bass wahr. Je höher die Frequenz, desto höher der Ton. Ich habe hier, wie im Equalizer zu erkennen ist, mittlere und hohe Frequenzen verstärkt. Durch diese Anpassung liefert das G400 nun einen, zu diesem Preis, recht guten Ton. Ohne einen Equalizer wäre es mir persönlich allerdings zu dumpf. 

Info: Wenn ihr einen globalen Equalizer nutzt, könnt ihr den Ton direkt für alle Programme/Spiele einmal global korrigieren.

Für den Ton gibt es vier von sechs Sternen, aber nur unter Berücksichtigung des Equalizers.​

Mikrofontest

Mikrofon

Natürlich habe ich auch wieder eine Testaufnahme mit dem Mikrofon gemacht. Das Mikrofon ist in der Ohrmuschel integriert und nicht an einem Arm, wie es sonst meistens der Fall ist. Das Mikrofon befindet sich vorne, an der linken Ohrmuschel. Da das Mikrofon so weit entfernt ist, benötigt ihr mehr Mikrofonverstärkung als sonst. Für regelmäßiges Skypen oder TS wäre mir persönlich die Tonqualität zu dumpf, da der Rauschverminderungsfilter doch einige Frequenzen stark entfernt. Das Mikrofon eignet sich deshalb auch nur zum Einsatz in sehr leisen Räumen, weil es Umgebungsgeräusche stark aufnimmt.

Aber schaut euch am besten unten das Video an, damit ihr euch selbst eine Meinung von der Tonqualität bilden könnt.

 

​Bedienelemente

Lautstärkerad
Mikrofon

Es gibt eigendlich nur zwei Elemente am Kopfhörer. Einmal das Lautstärkerad an der linken Ohrmuschel hinten und das Mikrofon an der linken Ohrmuschel vorne.

Verarbeitungsqualität

G400
Ohrmuschel

Die Verarbeitungsqualität ist für diese Preisklasse extrem gut, wenn nicht eine der besten die ich in der Preisklasse bisher gesehen habe. Der Kopfbügel ist aus Metall und auch die Gitter auf den Ohrmuscheln, samt dem Rahmen darum sind aus Metall. Alles in allem macht das Headset für diese Preisklasse, einen sehr hochwertigen Eindruck. Nichts klappert oder knartscht.

Anschluss 

Kabel

Der Anschluss erfolgt über zwei Klinkestecker, so wie es bei fast allen Headsets üblich ist. Der Stecker für das Mikrofon hat innen einen roten Ring und der Stecker für den Kopfhörer einen grünen Ring. Der USB-Stecker ist nur zur Stromversorgung der LED-Beleuchtung und muss also nur genutzt werden, wenn ihr diese Beleuchtung eben haben möchtet.

Info: Beim G400 liegt kein Adapterkabel für den Anschluss an Smartphones oder Tablets bei (beim GS700 war eins dabei). Ihr müsst ein solches Kabel also separat kaufen, wenn ihr es benötigen solltet.

Beleuchtung

Blau
Rot

Die Ohrmuscheln des Headsets sind beleuchtet und die LEDs wechseln langsam zwischen den Farben hin und her. Im Video oben seht ihr dies genauer. Der Wechsel erfolgt zwischen folgenden Farben:

  1. Blau
  2. Rot
  3. Grün
  4. Blau
  5. Grün
  6. Türkis
  7. Blau
  8. Lila
  9. Gehe zu 1.)

Technische Daten

AOSO G400 Kopfhörer mit Mikrofon
AOSO G400 Kopfhörer mit Mikrofon
Hersteller
Preis 0 - 20 EUR
Modellname
G400
Typ
Mit Kabel
Anschluss
Klinke
Reichweite 2,1 Meter
Impedanz 32 Ohm
Surround Nein
Audio-Übertragungsbereich 20 - 20.000 Hz
Empfindlichkeit
110 dB, Klirrfaktor < 1%
Gewicht
355 Gramm
Mikrofon
-54dB +- 3dB
Ohrmuschel Bausweise
Geschlossen
Rauschunterdrückung
Surround Nein
Systeme
PC
XBOX
Playstation
Zusatztasten
Nein
Zusatztasten
Stromversorgung
Akkulaufzeit
Ladestation
Trägerfrequenz (wireless)
Sonstiges
Mikrofon ist in der Ohrmuschel integriert. Der Lautsprecherdurchmesser beträgt 50mm.

Fazit 

Das AOSO G400 Headset ist für alle interessant die ein wirklich sehr kleines Budget haben. Wer kein Problem damit hat, den Ton mit einem Equalizer zu korrigieren der kann den Ton jedenfalls auf ein gutes Niveau verbessern. Das Mikrofon ist ok, aber wer öfter telefoniert oder im Teamspeak ist, der möchte eventuell etwas Besseres. LED Beleuchtung gibt es beim G400 auch, was ich in dieser Preisklasse bisher noch nie gesehen habe. Der Kopfhörer ist außerdem sehr angenehm zu tragen und die Verarbeitungsqualität ist für diesen Preis wirklich TOP.

Für ca. 10 Euro mehr erhaltet ihr das AOSO GS700, welches eine bessere Mikrofonqualität hat und wo auch der Ton ohne Equalizer besser ist.

  1. AOSO GS700 mit LED Beleuchtung im Test (ca 30 Euro)
  2. HyperX CLOUD Core (Cloud I)- Das Gaming Headset im Test (Mein Geheimtipp bei einem Budget von 60 Euro)

 

Headset Vergleich

Du hast noch kein Headset zum vergleichen hinzugefügt. Hier kannst du über das PLUS-Symbol Headsets zum Vergleich hinzufügen.

Weitere Tests

Lioncast LX50 Gaming Headset

Lioncast LX50 Gaming Headset im Test - Abnehmbares Kabel/Mikrofon (neue Version 2018)

Das Lioncast LX50 im Test. Gaming-Headset mit abnehmbarem Kabel und abnehmbarem Mikrofon (Version 2018). Der Preis von knappen 60 Euro macht das Headset besonders interessant. Viel Headset für wenig Geld. ...weiterlesen
AUKEY Kondensator-Mikrofon Set(GD-G1)

AUKEY Kondensator-Mikrofon Set(GD-G1) im Test mit viel Zubehör - Testaufnahmen

Heute teste ich ein sehr preiswertes Mikrofon-Komplettset von AUKEY. Das Set sticht durch seinen Preis und das viele Zubehör heraus. Ich habe alles getestet und auch Testaufnahmen erstellt. Eines der preiswertesten Modelle die ich finden konnte. ...weiterlesen
Lioncast LX20

Lioncast LX20 im Test - Preiswertes Gaming-Headset mit abnehmbarem Mikrofon

Das Lioncast LX20 ist ein preiswertes Headset mit abnehmbarem Mikrofon und einer Fernbedienung im Kabel. ...weiterlesen
Tonor Lavalier Mikrofon im Test

Tonor Lavalier Mikrofon im Test - Testaufnahmen (PC, LUMIX G81 und Motorola G4 ) und mehr

Das Tonor Mikrofon ist ein preiswertes Ansteckmikrofon. Mit Metallklemme und Popschutz. Mein Testbericht mit Video, Testaufnahmen und vielen großen Bildern. ...weiterlesen
Millso - ONIKUMA K1-B

Millso - ONIKUMA K1-B im Test - Günstiges Gaming-Headset mit LED Beleuchtung

Das K1-B ist ein preiswertes Gaming-Headset mit blauer LED Beleuchtung. Sehr guter Tragekomfort. ...weiterlesen
T.Bone MB85 Beta, U-Phoria UMC22 und Stativ im Test

Semiprofessionelles Mikrofonsetup für unter 100€ - T.Bone MB85 Beta, U-Phoria UMC22 und Stativ im Test

Mein semiprofessionelles Mikrofonsetup im Test. Ein T.Bone MB85 Beta mit Popschutz, einem Behringer U-Phoria UMC22 Audiointerface, einem XLR-Kabel und einem Stativ. All dieses Equipment hat nicht mehr als 100€ gekostet.  ...weiterlesen